Entscheidung Wasserheizgerät oder Luftheizung

Beiden Heizsystemen gemein ist eine motorunabhängige Verbrennung des Fahrzeugtreibstoffs zur Wärmeerzeugung im Heizgerät. Die Aktivierung kann über eine Zeitschaltuhr, eine Funkfernsteuerung oder per Mobiltelefon erfolgen.

Wirkprinzip Luftheizung:


Bei der Luftheizung wird Frischluft über ein in der Standheizung vorhandenes Gebläse angesaugt, durch das Heizegrät erwärmt und direkt an das Kabineninnere abgegeben.

Vorteil Luftheizgerät:

Ein verzögerungsfreies Ansprechverhalten. Warme Luft fließt unmittelbar in die Kabine.

Einsatzgebiet Luftheizgerät:

Kabinenbeheizung bei LKWs, Transportern, Reisemobilen und im Marinebereich.
 

Wirkprinzip Wasserheizung:


Durch das Heizgerät wird das Kühlwasser des Fahrzeugs erwärmt. Mit einer zusätzlichen, elektrischen Umwälzpumpe wird das Kühlwasser im Kreislauf auch bei ausgeschaltetem Motor verteilt. Die Beschickung des Innenraums mit Warmluft erfolgt über das Fahrzeuggebläse, das automatisch bei Erreichen einer Mindesttemperatur eingeschaltet wird. Die Luftverteilung im Fahrzeug erfolgt über die fahrzeuginternen Luftauslässe.

Vorteil Wasserheizgerät:

Vorwärmung des Motors oder Brauchwassers bei Reisemobilen und Booten.
Ein vorgewärtmer Motor springt bei Kälte leichter an, schont die durch Kälte geschwächte Fahrzeugbatterie und erzeugt weniger schädliche Abgase beim Start.
Die Kaltstartphase, die sich mechanisch belastend auf den Motor auswirkt und sehr emissionsreicht ist, wird drastisch verkürzt. Das spart Kraftstoff schont den Motor und reduziert zusätzlich die CO2-Emissionen.
Kompaktere Einbaumaße, da das Gebläsesystem vom Fahrzeug verwendet wird.

Einsatzgebiet Wasserheizgerät:

PKWs, Reisemobile, Marinebereich.